Wir arbeiten für die Zukunft aller Kinder

Wenn Du nicht mehr weiter weißt – darüber reden hilft …

  • anonyme und vertrauliche Beratung
  • montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr
  • Montag, Mittwoch, Donnerstag auch 10 bis 12 Uhr
  • weiterhin auch erreichbar unter der Rufnummer 0800 – 111 0 333
  • samstags werden die Anrufe von den Teams „Jugendliche beraten Jugendliche“ angenommen
  • kostenfrei in ganz Deutschland über Festnetz und Handy
  • Chat www.nummergegenkummer.de: Mi und Do 15 - 17 Uhr, Di und Fr: 10 - 12 Uhr
  • em@il-Beratung rund um die Uhr unter www.nummergegenkummer.de

Von Ahrweiler bis Zweibrücken

Der Kinderschutzbund in Rheinland-Pfalz, das sind 23 Orts- und Kreisverbände, 1500 Ehren­amt­liche und 150 Haupt­amtliche – überall im Land, von Ahrweiler bis Zwei­brücken. Auf diesen Seiten erfahren Sie, wie wir uns für die Zukunft aller Kinder engagieren – und wie Sie dabei helfen können. Wir stellen unser Leitbild vor, beziehen Stellung zu aktuellen Themen, präsentieren unsere Einrich­tungen und die vielfältigen Angebote für Kinder, Jugendliche und Eltern. Hier finden Sie die Adressen des Kinder­schutz­bunds in Ihrer Nähe, aber auch Hilfe für Kinder, Jugendliche, Mama und Papa in Not. Wir stellen nicht nur unser Team vor, sondern auch schlaue Websites und die Preisträger des Kinder­schutz­preises. Die Seiten sollen natürlich umfassend informieren und zur Mitarbeit einladen, aber wir möchten auch mit Ihnen und Euch ins Gespräch kommen. Wir freuen uns darauf.

Kinderschutzbund Rheinland-Pfalz zum Ukraine-Krieg und seine Folgen

Krieg stoppen - alle Fliehenden in Europa aufnehmen - keine Aufrüstung

Der Kinderschutzbund Landesverband Rheinland-Pfalz ist fassungslos über die kriegerische Invasion in der Ukraine. Putin und sein System brechen damit - nicht zum ersten Mal - das Völkerrecht und bringen unsägliches Leid über 41 Millionen Menschen, darunter zahlreiche Kinder und Jugendliche. Christian Zainhofer, der Vorsitzende des Kindesschutz-Landesverbandes: „Im Namen der Menschlichkeit und des Völkerrechts fordern wir, dass der Krieg gegen die Ukraine umgehend beendet wird.“ Weiterlesen

Der Kinderschutzbund Rheinland-Pfalz macht die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zum Schwerpunkt seiner praktischen und politischen Arbeit

Der demografische Wandel und die Abwanderung junger Menschen in die großen Städte verschärfen die Probleme von Kindern und Jugendlichen in Rheinland-Pfalz: In den Städten steigt die Zahl der Kinder, die Sozialgeld beziehen, auf dem Land verschwinden mit der Jugend auch qualifizierte Angebote für die verbliebenen Kinder und Jugendlichen. Auf diese Probleme weist der Landesverbands Rheinland-Pfalz des Kinderschutzbundes hin.

Wie Inklusion und eine bessere Beteiligung von Kindern und Jugendlichen dazu beitragen, solche Entwicklungen zu verhindern und möglichst abzubauen, war das Schwerpunktthema der Mitgliederversammlung des Verbandes in Mainz.

Alarmierender Anstieg von Kindeswohlgefährdungen

Das Statistische Bundesamt hat die Zahlen zum Anstieg von Kindeswohlgefährdungen im Jahr 2022 veröffentlicht.

Der Vorsitzende des Landesverbands, Klaus Peter Lohest, hat dem SWR zu dem Thema ein Interview gegeben, in dem er u.a. erklärt, dass Kindeswohlgefährdung mit Armut korreliert und es gerade deshalb so wichtig ist, dass sich die Bundesregierung endlich auf eine bedarfsgerechte Kindergrundsicherung einigt.

Das komplette Interview können Sie sich hier anhören: SWR Interview 

 

 

Rheinland-Pfälzer:innen auf den Kinderschutztagen in Frankfurt

Anlässlich seines 70-jährigen Bestehens richtete der Bezirksverband Frankfurt am 24. und 25. Mai 2024 die Kinderschutztage des Bundesverbandes mit rund 250 Delegierten aus ganz Deutschland aus.
Die Delegierten verabschiedeten auf der Mitgliederversammlung das neue kinder- und jugendpolitische Grundsatzprogramm für den Kinderschutzbund. Zudem wurde anlässlich der anstehenden Landtags- und Europawahlen und dem sich abzeichnenden Rechtsruck eine Resolution gegen antidemokratische Kräfte, insbesondere Rechtsextremismus, und für Demokratie und Vielfalt beschlossen.

Veranstaltung "Cybergrooming"

Kinderschutzbund startet Workshopreihe

Der link zum Flyer (PDF)

Immer häufiger werden Kinder im Internet von Erwachsenen bedrängt, die sexualisierte Gewalt ausüben. Jedes fünfte Kind im Grundschulalter hat bereits solche Erfahrungen mit „Cybergrooming“ gemacht. Das wirksamste Gegenmittel ist Prävention. Wie Schutz möglich ist, dazu hat der Kinderschutzbund Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit klicksafe und der Landesmedienanstalt Rheinland-Pfalz eine Workshopreihe organisiert für Kinderschützer*innen, aber auch für Lehrer*innen und Erzieherinnen.

Gemeinsam mit klicksafe und der Landesmedienanstalt Rheinland-Pfalz will der Kinderschutzbund Betreuende mit dem nötigen Wissen ausstatten. Es geht um Täterstrategien, riskante Plattformen, Rechtsfragen und insbesondere um Methoden zur Prävention und Intervention, die sofort nutzbar sind. Eine digitale Auftaktveranstaltung war mit 50 Teilnehmenden ausgebucht; jetzt folgen an drei Standorten (Koblenz, Ludwigshafen und Mainz) Workshops in Präsenz. Die Teilnahme inkl. Verpflegung ist kostenlos.

 

Teilnahme nur möglich mit Anmeldung per Mail: veranstaltung@kinderschutzbund-rlp.de

 

Wiedergewählt

Die Landesmitgliederversammlung hat am 09.03.2024 den Vorstand des Landesverbandes für zwei Jahre gewählt.

Die sieben Vorstandsmitglieder bringen ihre Expertise in folgenden Themenschwerpunkten ein:

Klaus Peter Lohest (Kinderrechte, Kinderarmut, Sexualisierte Gewalt, Netzwerkarbeit); Joachim Türk (Öffentlichkeitsarbeit,Sexualisierte Gewalt, Digitales) ; Miriam Haberer-Zeleke (Partizipation, Kinderrechte und Kindertagesstätten); Christian Zainhofer (Kinderrechte, rechtliche Fragestellungen ); Ulrike Kaiser (Begleitung neuer und bestehender Ortsverbände); Stefan Etteldorf (Finanzen und Fundraising); Verena Ahlhäuser (Schule/Schulsozialarbeit und Digitales)